Grüntuch-Ernst Architekten GEA LAB
Grüntuch-Ernst Architekten Ausstellung SWARM STUDY / IX, Umbau Hauptbahnhof Chemnitz
SWARM STUDY / IX, 4.6.-23.7. und 25.8.-17.9.2016 Info

SWARM STUDY / IX
by RANDOM INTERNATIONAL (2016)

 

Transformation Hauptbahnhof Chemnitz
Grüntuch Ernst Architekten
Random International
Jan Bitter Fotografie

4. Juni bis 17. September 2016
Donnerstag bis Samstag von 12 bis 18 Uhr

Sommerpause: 28. Juli bis 20. August

 

Grüntuch Ernst Lab
Ehemalige Jüdische Mädchenschule
Auguststraße 11-13, 10117 Berlin

 

Mit Fertigstellung der in die Fassade integrierten Lichtinstallation (Start voraussichtlich im September 2016) ist der Umbau des Bahnhofs Chemnitz nun abgeschlossen.

Das in London und Berlin ansässige Künstlerkollektiv Random International hat hierfür mit der ‘Swarm Study / IX’ eine Inszenierung geschaffen, die weithin sichtbar die Eckfassade bespielt. Mit ihrer bis heute größten Arbeit zeigen sich die Künstler fasziniert von der akrobatischen Effizienz von Vogelschwärmen und übersetzen diese auf minimalistische Weise in monochromes Licht.

Bereits seit 2010 untersucht Random International mit seinen ‘Swarm Studies’ dieses Spannungsverhältnis zwischen dem Kollektiv und dem Individuum. Auf den früheren Arbeiten aufbauend, lädt ‘Swarm Study / IX’ dazu ein, die selbstorganisierte Intelligenz der Bewegung als lebendigen Teil des Stadtbildes wahrzunehmen, eingebettet in die echten Bewegungen echter Menschen.

Die Ausstellung präsentiert die fotografische und filmische Dokumentation der ‘Swarm Study / IX’ und des von Grüntuch Ernst Architekten umgestalteten Hauptbahnhofes in Chemnitz. Aufgenommen wurde das Material von dem bekannnten Berliner Architekturfotografen Jan Bitter. Darüberhinaus wird im zweiten Raum eine Übersicht über Random Internationals Auseinandersetzung mit dem Thema ’Swarm Behaviour’ in den letzten Jahren geboten.

Random International produziert experimentelle zeitgenössische Kunst. Als gemeinschaftlich arbeitendes Studio von Florian Ortkrass (geb 1975) und Hannes Koch (geb 1975) im Jahr 2005 gegründet, beschäftigt Random International heute ein Team von mehr als 20 Mitarbeitern in London und Berlin. Thematisch werden vor allem Fragen von Autonomie und Identität im post-digitalen Zeitalter untersucht, oft mit einer Einladung an den Betrachter, aktiv & körperlich am Werk teilzunehmen.

<
<
Grüntuch-Ernst Architekten Ausstellung RoomInRoom, Franka Hörnschemeyer, Grüntuch Ernst Lab
Room In Room 03, 18.3.-21.5.2016 Info

ROOM IN ROOM 03: Franka Hörnschemeyer

18. März bis 21. Mai 2016
Donnerstag bis Samstag 12-18h

Geöffnet am Gallery Weekend Berlin
29. April – 1. Mai 2016, von 12h-19h

 

Grüntuch Ernst Lab
Ehemalige Jüdische Mädchenschule
Auguststraße 11–13, 10117 Berlin

roominroom.org
press@roominroom.org


Vortrag von Hubertus Butin, am 15. April 2016, 19h

über die Kunst von Franka Hörnschemeyer
Gesprochen wird Deutsch.
Die Künstlerin ist anwesend.

 

Kuratiert durch Susanne Schuricht
Ausstellungsreihe Room In Room initiiert von
Susanne Schuricht (Künstlerin) und Karsten Schubert (Architekt)
Mit Unterstützung von Grüntuch Ernst Architekten

Text: Lotte Laub – Kommunikation: Lotte Laub, Nadja Buseck

Sponsoren: Paschal, Eternit, DORMA
Technische Unterstützung: ROCKNROLL RENTAL

Foto: Franka Hörnschemeyer: „BFD – bündig fluchtend dicht“, 2001, permanente Installation Paul-Löbe-Haus, Deutscher Bundestag, Berlin – Fotograf: Stephan Erfurt
Mit freundlicher Genehmigung von Galerie Nordenhake Berlin/Stockholm

 

Franka Hörnschemeyers zentrales Thema ist die Wirkung des Raums auf unsere Wahrnehmung. In ihrer künstlerischen Praxis hinterfragt sie architektonische Funktions- und Entwicklungszusammenhänge und thematisiert das Potential kommunikativer Prozesse. Materialien aus der Bauindustrie löst sie aus ihrer ursprünglichen Zweckgebundenheit und stellt sie zu neuen architektonischen Gebilden zusammen. Schalelemente, die zum Gießen von Betonwänden dienen und im Bauergebnis abwesend sind, werden ihrer Schalhaut entkleidet und zu neuen Gitterkonstruktionen zusammengefügt. Oder sie legt Konstruktionen bestehender Architekturen frei und verändert damit die ursprüngliche Raumwahrnehmung. Sie ‚entblößt’ Räume, womit nicht etwa ihr ‚wahres Wesen’ gemeint ist, sondern Hörnschemeyers performative Praktik, mit der sie die räumlichen und kontextuellen Bedingungen einer vorhandenen Architektur erlebbar macht.

Franka Hörnschemeyer, geboren 1958 in Osnabrück, lebt in Berlin und war mit zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten, u.a. im Jewish Museum, Athen; Henry Moore Institute, Leeds; Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin; MARTa, Herford; Kunsthalle Hamburg; Albertinum, Dresden. Seit 2015 ist sie Professorin an der Kunstakademie Düsseldorf.

Room In Room, von der Künstlerin Susanne Schuricht und dem Architekten Karsten Schubert ins Leben gerufen, schlägt programmatisch einen Bogen von der Architektur zur architekturaffinen Kunst. Präsentiert werden Positionen aus Fotografie, Architektur und Installationskunst, die den Blick in, auf und durch den Raum verhandeln.

 

<
<
Grüntuch-Ernst Architekten Ausstellung RoomInRoom, Franka Hörnschemeyer, Grüntuch Ernst Lab
Room In Room 03, 18.3.-21.5.2016 Info

ROOM IN ROOM 03: Franka Hörnschemeyer

18. März bis 21. Mai 2016
Donnerstag bis Samstag 12-18h

Geöffnet am Gallery Weekend Berlin
29. April – 1. Mai 2016, von 12h-19h

 

Grüntuch Ernst Lab
Ehemalige Jüdische Mädchenschule
Auguststraße 11–13, 10117 Berlin

roominroom.org
press@roominroom.org


Vortrag von Hubertus Butin, am 15. April 2016, 19h

über die Kunst von Franka Hörnschemeyer
Gesprochen wird Deutsch.
Die Künstlerin ist anwesend.

Kuratiert durch Susanne Schuricht
Ausstellungsreihe Room In Room initiiert von
Susanne Schuricht (Künstlerin) und Karsten Schubert (Architekt)
Mit Unterstützung von Grüntuch Ernst Architekten

Text: Lotte Laub – Kommunikation: Lotte Laub, Nadja Buseck

Sponsoren: Paschal, Eternit, DORMA
Technische Unterstützung: ROCKNROLL RENTAL

Foto: © Room In Room, Susanne Schuricht

 

Franka Hörnschemeyers zentrales Thema ist die Wirkung des Raums auf unsere Wahrnehmung. In ihrer künstlerischen Praxis hinterfragt sie architektonische Funktions- und Entwicklungszusammenhänge und thematisiert das Potential kommunikativer Prozesse. Materialien aus der Bauindustrie löst sie aus ihrer ursprünglichen Zweckgebundenheit und stellt sie zu neuen architektonischen Gebilden zusammen. Schalelemente, die zum Gießen von Betonwänden dienen und im Bauergebnis abwesend sind, werden ihrer Schalhaut entkleidet und zu neuen Gitterkonstruktionen zusammengefügt. Oder sie legt Konstruktionen bestehender Architekturen frei und verändert damit die ursprüngliche Raumwahrnehmung. Sie ‚entblößt’ Räume, womit nicht etwa ihr ‚wahres Wesen’ gemeint ist, sondern Hörnschemeyers performative Praktik, mit der sie die räumlichen und kontextuellen Bedingungen einer vorhandenen Architektur erlebbar macht.

Franka Hörnschemeyer, geboren 1958 in Osnabrück, lebt in Berlin und war mit zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten, u.a. im Jewish Museum, Athen; Henry Moore Institute, Leeds; Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin; MARTa, Herford; Kunsthalle Hamburg; Albertinum, Dresden. Seit 2015 ist sie Professorin an der Kunstakademie Düsseldorf.

Room In Room, von der Künstlerin Susanne Schuricht und dem Architekten Karsten Schubert ins Leben gerufen, schlägt programmatisch einen Bogen von der Architektur zur architekturaffinen Kunst. Präsentiert werden Positionen aus Fotografie, Architektur und Installationskunst, die den Blick in, auf und durch den Raum verhandeln.

<
<
Grüntuch-Ernst Architekten Ausstellung RoomInRoom, Franka Hörnschemeyer, Grüntuch Ernst Lab
Room In Room 03, 18.3.-21.5.2016 Info

ROOM IN ROOM 03: Franka Hörnschemeyer

18. März bis 21. Mai 2016
Donnerstag bis Samstag 12-18h

Geöffnet am Gallery Weekend Berlin
29. April – 1. Mai 2016, von 12h-19h

 

Grüntuch Ernst Lab
Ehemalige Jüdische Mädchenschule
Auguststraße 11–13, 10117 Berlin

roominroom.org
press@roominroom.org


Vortrag von Hubertus Butin, am 15. April 2016, 19h

über die Kunst von Franka Hörnschemeyer
Gesprochen wird Deutsch.
Die Künstlerin ist anwesend.

Kuratiert durch Susanne Schuricht
Ausstellungsreihe Room In Room initiiert von
Susanne Schuricht (Künstlerin) und Karsten Schubert (Architekt)
Mit Unterstützung von Grüntuch Ernst Architekten

Text: Lotte Laub – Kommunikation: Lotte Laub, Nadja Buseck

Sponsoren: Paschal, Eternit, DORMA
Technische Unterstützung: ROCKNROLL RENTAL

Foto: © Room In Room, Susanne Schuricht

 

Franka Hörnschemeyers zentrales Thema ist die Wirkung des Raums auf unsere Wahrnehmung. In ihrer künstlerischen Praxis hinterfragt sie architektonische Funktions- und Entwicklungszusammenhänge und thematisiert das Potential kommunikativer Prozesse. Materialien aus der Bauindustrie löst sie aus ihrer ursprünglichen Zweckgebundenheit und stellt sie zu neuen architektonischen Gebilden zusammen. Schalelemente, die zum Gießen von Betonwänden dienen und im Bauergebnis abwesend sind, werden ihrer Schalhaut entkleidet und zu neuen Gitterkonstruktionen zusammengefügt. Oder sie legt Konstruktionen bestehender Architekturen frei und verändert damit die ursprüngliche Raumwahrnehmung. Sie ‚entblößt’ Räume, womit nicht etwa ihr ‚wahres Wesen’ gemeint ist, sondern Hörnschemeyers performative Praktik, mit der sie die räumlichen und kontextuellen Bedingungen einer vorhandenen Architektur erlebbar macht.

Franka Hörnschemeyer, geboren 1958 in Osnabrück, lebt in Berlin und war mit zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten, u.a. im Jewish Museum, Athen; Henry Moore Institute, Leeds; Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin; MARTa, Herford; Kunsthalle Hamburg; Albertinum, Dresden. Seit 2015 ist sie Professorin an der Kunstakademie Düsseldorf.

Room In Room, von der Künstlerin Susanne Schuricht und dem Architekten Karsten Schubert ins Leben gerufen, schlägt programmatisch einen Bogen von der Architektur zur architekturaffinen Kunst. Präsentiert werden Positionen aus Fotografie, Architektur und Installationskunst, die den Blick in, auf und durch den Raum verhandeln.

<
<
Grüntuch-Ernst Architekten Ausstellung RoomInRoom, Franka Hörnschemeyer, Grüntuch Ernst Lab
Room In Room 03, 18.3.-21.5.2016 Info

ROOM IN ROOM 03: Franka Hörnschemeyer

18. März bis 21. Mai 2016
Donnerstag bis Samstag 12-18h

Geöffnet am Gallery Weekend Berlin
29. April – 1. Mai 2016, von 12h-19h

 

Grüntuch Ernst Lab
Ehemalige Jüdische Mädchenschule
Auguststraße 11–13, 10117 Berlin

roominroom.org
press@roominroom.org


Vortrag von Hubertus Butin, am 15. April 2016, 19h

über die Kunst von Franka Hörnschemeyer
Gesprochen wird Deutsch.
Die Künstlerin ist anwesend.

Kuratiert durch Susanne Schuricht
Ausstellungsreihe Room In Room initiiert von
Susanne Schuricht (Künstlerin) und Karsten Schubert (Architekt)
Mit Unterstützung von Grüntuch Ernst Architekten

Text: Lotte Laub – Kommunikation: Lotte Laub, Nadja Buseck

Sponsoren: Paschal, Eternit, DORMA
Technische Unterstützung: ROCKNROLL RENTAL

Foto: © Donat Schilling

 

Franka Hörnschemeyers zentrales Thema ist die Wirkung des Raums auf unsere Wahrnehmung. In ihrer künstlerischen Praxis hinterfragt sie architektonische Funktions- und Entwicklungszusammenhänge und thematisiert das Potential kommunikativer Prozesse. Materialien aus der Bauindustrie löst sie aus ihrer ursprünglichen Zweckgebundenheit und stellt sie zu neuen architektonischen Gebilden zusammen. Schalelemente, die zum Gießen von Betonwänden dienen und im Bauergebnis abwesend sind, werden ihrer Schalhaut entkleidet und zu neuen Gitterkonstruktionen zusammengefügt. Oder sie legt Konstruktionen bestehender Architekturen frei und verändert damit die ursprüngliche Raumwahrnehmung. Sie ‚entblößt’ Räume, womit nicht etwa ihr ‚wahres Wesen’ gemeint ist, sondern Hörnschemeyers performative Praktik, mit der sie die räumlichen und kontextuellen Bedingungen einer vorhandenen Architektur erlebbar macht.

Franka Hörnschemeyer, geboren 1958 in Osnabrück, lebt in Berlin und war mit zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten, u.a. im Jewish Museum, Athen; Henry Moore Institute, Leeds; Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin; MARTa, Herford; Kunsthalle Hamburg; Albertinum, Dresden. Seit 2015 ist sie Professorin an der Kunstakademie Düsseldorf.

Room In Room, von der Künstlerin Susanne Schuricht und dem Architekten Karsten Schubert ins Leben gerufen, schlägt programmatisch einen Bogen von der Architektur zur architekturaffinen Kunst. Präsentiert werden Positionen aus Fotografie, Architektur und Installationskunst, die den Blick in, auf und durch den Raum verhandeln.

<
<
Grüntuch-Ernst Architekten Ausstellung RoomInRoom, Franka Hörnschemeyer, Grüntuch Ernst Lab
Room In Room 03, 18.3.-21.5.2016 Info

ROOM IN ROOM 03: Franka Hörnschemeyer

18. März bis 21. Mai 2016
Donnerstag bis Samstag 12-18h

Geöffnet am Gallery Weekend Berlin
29. April – 1. Mai 2016, von 12h-19h

Grüntuch Ernst Lab
Ehemalige Jüdische Mädchenschule
Auguststraße 11–13, 10117 Berlin

roominroom.org
press@roominroom.org


Vortrag von Hubertus Butin, am 15. April 2016, 19h

über die Kunst von Franka Hörnschemeyer
Gesprochen wird Deutsch.
Die Künstlerin ist anwesend.

Kuratiert durch Susanne Schuricht
Ausstellungsreihe Room In Room initiiert von
Susanne Schuricht (Künstlerin) und Karsten Schubert (Architekt)
Mit Unterstützung von Grüntuch Ernst Architekten

Text: Lotte Laub – Kommunikation: Lotte Laub, Nadja Buseck

Sponsoren: Paschal, Eternit, DORMA
Technische Unterstützung: ROCKNROLL RENTAL

Foto: © Donat Schilling

 

Franka Hörnschemeyers zentrales Thema ist die Wirkung des Raums auf unsere Wahrnehmung. In ihrer künstlerischen Praxis hinterfragt sie architektonische Funktions- und Entwicklungszusammenhänge und thematisiert das Potential kommunikativer Prozesse. Materialien aus der Bauindustrie löst sie aus ihrer ursprünglichen Zweckgebundenheit und stellt sie zu neuen architektonischen Gebilden zusammen. Schalelemente, die zum Gießen von Betonwänden dienen und im Bauergebnis abwesend sind, werden ihrer Schalhaut entkleidet und zu neuen Gitterkonstruktionen zusammengefügt. Oder sie legt Konstruktionen bestehender Architekturen frei und verändert damit die ursprüngliche Raumwahrnehmung. Sie ‚entblößt’ Räume, womit nicht etwa ihr ‚wahres Wesen’ gemeint ist, sondern Hörnschemeyers performative Praktik, mit der sie die räumlichen und kontextuellen Bedingungen einer vorhandenen Architektur erlebbar macht.

Franka Hörnschemeyer, geboren 1958 in Osnabrück, lebt in Berlin und war mit zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten, u.a. im Jewish Museum, Athen; Henry Moore Institute, Leeds; Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin; MARTa, Herford; Kunsthalle Hamburg; Albertinum, Dresden. Seit 2015 ist sie Professorin an der Kunstakademie Düsseldorf.

Room In Room, von der Künstlerin Susanne Schuricht und dem Architekten Karsten Schubert ins Leben gerufen, schlägt programmatisch einen Bogen von der Architektur zur architekturaffinen Kunst. Präsentiert werden Positionen aus Fotografie, Architektur und Installationskunst, die den Blick in, auf und durch den Raum verhandeln.

<
<
Grüntuch-Ernst Architekten Grüntuch Ernst LAB
pARCours, Architektur im Dialog, 26.2.2016 Info

SCHULE ALS BILDUNGSORT IM WANDEL

26. Februar 2016, 15 Uhr
Ehemalige Jüdische Mädchenschule, Berlin
Auguststraße 11-13
10117 Berlin-Mitte
(S-Bhf. Oranienburger Str.)

Programm:

15 Uhr: Einführung und Begrüßung
Kurz-Vortrag mit Bildern
Zeitgenössische Schulen in England
Dr. Katharina Borsi, Universität Nottingham

15.30 Uhr: Vortrag in deutscher Sprache
Almut Grüntuch-Ernst, Berlin
mit anschließender Diskussion

16.45 Uhr: Rundgang durch die ehemalige Schule,
heute Galeriehaus

17.30 Uhr: Kaffee- und Snackpause

18 Uhr: Vortrag in englischer Sprache
Esa Ruskeepää, Helsinki
mit anschließender Diskussion
Ausklang bei Wein und Brezeln

Programmflyer

<
<
Grüntuch-Ernst Architekten Ausstellung RoomInRoom, Oystein Aasan, Grüntuch Ernst Lab
Room In Room 02, 29.1.-20.2.2016 Info

Øystein Aasan

29. Januar bis 20. Februar 2016
Donnerstag bis Samstag 12-18h

Grüntuch Ernst Lab
Ehemalige Jüdische Mädchenschule
Auguststraße 11–13, 10117 Berlin

roominroom.org


Künstlergespräch am Samstag, den 6. Februar 2016, 19h

Das Gespräch wird geführt von Andreas Schlaegel.
Gesprochen wird Englisch.

Initiiert von Susanne Schuricht und Karsten Schubert
Kuratiert durch Susanne Schuricht
Mit Unterstützung von Grüntuch Ernst Architekten

Sponsoren: Eternit, DORMA
Foto: © Room In Room

 

Room In Room schlägt programmatisch einen Bogen von der Architektur zur architekturaffinen Kunst. Ab Anfang März werden Werke von Franka Hörnschemeyer gezeigt.

<
<
Grüntuch-Ernst Architekten Ausstellung RoomInRoom, Oystein Aasan, Grüntuch Ernst Lab
Room In Room 02, 29.1.-20.2.2016 Info

Øystein Aasan

29. Januar bis 20. Februar 2016
Donnerstag bis Samstag 12-18h

Grüntuch Ernst Lab
Ehemalige Jüdische Mädchenschule
Auguststraße 11–13, 10117 Berlin

roominroom.org


Künstlergespräch am Samstag, den 6. Februar 2016, 19h

Das Gespräch wird geführt von Andreas Schlaegel.
Gesprochen wird Englisch.

Initiiert von Susanne Schuricht und Karsten Schubert
Kuratiert durch Susanne Schuricht
Mit Unterstützung von Grüntuch Ernst Architekten

Sponsoren: Eternit, DORMA
Foto: © Room In Room

Room In Room schlägt programmatisch einen Bogen von der Architektur zur architekturaffinen Kunst. Ab Anfang März werden Werke von Franka Hörnschemeyer gezeigt.

<
<
Grüntuch-Ernst Architekten Ausstellung RoomNRoom, Grüntuch Ernst Lab
Room In Room, 17.7.-12.12.2015 Info

Die Ausstellung Room in Room führt Positionen aus Fotografie, Architektur und Installationskunst zusammen, die den Blick in, auf und durch den Raum verhandeln. Gezeigt werden Arbeiten von Jan Bitter, Nina Fischer & Maroan el Sani, Axel Hütte, Veronika Kellndorfer, Carsten Krohn, Kirstin Rogge, Philipp Schaerer, Susanne Schuricht, Hiroshi Sugimoto und Sinta Werner.

Room in Room
17. Juli bis 12. Dezember 2015

Grüntuch Ernst Lab
Ehemalige Jüdische Mädchenschule
Auguststraße 11–13, 10117 Berlin

roominroom.org

Initiiert von Susanne Schuricht und Karsten Schubert

Mit Unterstützung von Grüntuch Ernst Architekten und frontviews

Sponsoren: Eternit, DORMA, FSB
Technische Unterstützung: ROCKNROLL RENTAL

 

Begleitend dazu gab es eine Vortrags- und Diskussionsreihe, um den Diskurs über die Facetten des Räumlichen, wie sie in der Ausstellung zu erleben sind, aufzugreifen und zu vertiefen.

artist talk
präsentiert von Svenja von Reichenbach (Direktorin der Deutsche Bank Kunsthalle) und Arthur de Ganay (Fotografiesammlung Arthur de Ganay)

Raum und Szene
Filmscreening Peter Welz: Casa Malaparte – Gespräch Peter Welz mit Marc Glöde

Raum und Form
Karsten Schubert: Raumeindruck und Ausdrucksform. – Zur Modellierung des Raums durch die architektonische Form Diskussion mit Jasper Cepl, Hans Kollho, Uwe Schröder

Raum und Bild
Cora Waschke: Ausblick als Anblick. – Zu einem Verhältnis zwischen Architektur und Fotografie in der Moderne – Diskussion mit Bernd Bess, Armand Grüntuch, Ulrich Müller

Raum und Wirklichkeit
Stephan Günzel: Die Realität des Raums – Diskussion mit Jörg H. Gleiter und Ludwig Seyfarth

Raum und Bedeutung
Momente des Poetischen der Architektur – Dialogischer Vortrag und Gespräch: Albert Kirchengast und Jörn Köppler

<
<
Grüntuch-Ernst Architekten Ausstellung RoomNRoom, Grüntuch Ernst Lab
Room In Room, 17.7.-12.12.2015 Info

Die Ausstellung Room in Room führt Positionen aus Fotografie, Architektur und Installationskunst zusammen, die den Blick in, auf und durch den Raum verhandeln. Gezeigt werden Arbeiten von Jan Bitter, Nina Fischer & Maroan el Sani, Axel Hütte, Veronika Kellndorfer, Carsten Krohn, Kirstin Rogge, Philipp Schaerer, Susanne Schuricht, Hiroshi Sugimoto und Sinta Werner.

Room in Room
17. Juli bis 12. Dezember 2015

Grüntuch Ernst Lab
Ehemalige Jüdische Mädchenschule
Auguststraße 11–13, 10117 Berlin

roominroom.org

Initiiert von Susanne Schuricht und Karsten Schubert

Mit Unterstützung von Grüntuch Ernst Architekten und frontviews

Sponsoren: Eternit, DORMA, FSB
Technische Unterstützung: ROCKNROLL RENTAL
Foto: © Room In Room, Jan Bitter

 

Begleitend dazu gab es eine Vortrags- und Diskussionsreihe, um den Diskurs über die Facetten des Räumlichen, wie sie in der Ausstellung zu erleben sind, aufzugreifen und zu vertiefen.

artist talk
präsentiert von Svenja von Reichenbach (Direktorin der Deutsche Bank Kunsthalle) und Arthur de Ganay (Fotografiesammlung Arthur de Ganay)

Raum und Szene
Filmscreening Peter Welz: Casa Malaparte – Gespräch Peter Welz mit Marc Glöde

Raum und Form
Karsten Schubert: Raumeindruck und Ausdrucksform. – Zur Modellierung des Raums durch die architektonische Form Diskussion mit Jasper Cepl, Hans Kollho, Uwe Schröder

Raum und Bild
Cora Waschke: Ausblick als Anblick. – Zu einem Verhältnis zwischen Architektur und Fotografie in der Moderne – Diskussion mit Bernd Bess, Armand Grüntuch, Ulrich Müller

Raum und Wirklichkeit
Stephan Günzel: Die Realität des Raums – Diskussion mit Jörg H. Gleiter und Ludwig Seyfarth

Raum und Bedeutung
Momente des Poetischen der Architektur – Dialogischer Vortrag und Gespräch: Albert Kirchengast und Jörn Köppler

<
<
Grüntuch-Ernst Architekten Grüntuch Ernst LAB
Room In Room, 17.7.-12.12.2015 Info

Die Ausstellung Room in Room führt Positionen aus Fotografie, Architektur und Installationskunst zusammen, die den Blick in, auf und durch den Raum verhandeln. Gezeigt werden Arbeiten von Jan Bitter, Nina Fischer & Maroan el Sani, Axel Hütte, Veronika Kellndorfer, Carsten Krohn, Kirstin Rogge, Philipp Schaerer, Susanne Schuricht, Hiroshi Sugimoto und Sinta Werner.

Room in Room
17. Juli bis 12. Dezember 2015

Grüntuch Ernst Lab
Ehemalige Jüdische Mädchenschule
Auguststraße 11–13, 10117 Berlin

roominroom.org

Initiiert von Susanne Schuricht und Karsten Schubert

Mit Unterstützung von Grüntuch Ernst Architekten und frontviews

Sponsoren: Eternit, DORMA, FSB
Technische Unterstützung: ROCKNROLL RENTAL
Foto: © Room In Room, Jan Bitter

 

Begleitend dazu gab es eine Vortrags- und Diskussionsreihe, um den Diskurs über die Facetten des Räumlichen, wie sie in der Ausstellung zu erleben sind, aufzugreifen und zu vertiefen.

artist talk
präsentiert von Svenja von Reichenbach (Direktorin der Deutsche Bank Kunsthalle) und Arthur de Ganay (Fotografiesammlung Arthur de Ganay)

Raum und Szene
Filmscreening Peter Welz: Casa Malaparte – Gespräch Peter Welz mit Marc Glöde

Raum und Form
Karsten Schubert: Raumeindruck und Ausdrucksform. – Zur Modellierung des Raums durch die architektonische Form Diskussion mit Jasper Cepl, Hans Kollho, Uwe Schröder

Raum und Bild
Cora Waschke: Ausblick als Anblick. – Zu einem Verhältnis zwischen Architektur und Fotografie in der Moderne – Diskussion mit Bernd Bess, Armand Grüntuch, Ulrich Müller

Raum und Wirklichkeit
Stephan Günzel: Die Realität des Raums – Diskussion mit Jörg H. Gleiter und Ludwig Seyfarth

Raum und Bedeutung
Momente des Poetischen der Architektur – Dialogischer Vortrag und Gespräch: Albert Kirchengast und Jörn Köppler

<
<
Grüntuch-Ernst Architekten Grüntuch Ernst LAB
Room In Room, 17.7.-12.12.2015 Info

Die Ausstellung Room in Room führt Positionen aus Fotografie, Architektur und Installationskunst zusammen, die den Blick in, auf und durch den Raum verhandeln. Gezeigt werden Arbeiten von Jan Bitter, Nina Fischer & Maroan el Sani, Axel Hütte, Veronika Kellndorfer, Carsten Krohn, Kirstin Rogge, Philipp Schaerer, Susanne Schuricht, Hiroshi Sugimoto und Sinta Werner.

Room in Room
17. Juli bis 12. Dezember 2015

Grüntuch Ernst Lab
Ehemalige Jüdische Mädchenschule
Auguststraße 11–13, 10117 Berlin

roominroom.org

Initiiert von Susanne Schuricht und Karsten Schubert

Mit Unterstützung von Grüntuch Ernst Architekten und frontviews

Sponsoren: Eternit, DORMA, FSB
Technische Unterstützung: ROCKNROLL RENTAL
Foto: © Room In Room, Jan Bitter

 

Begleitend dazu gab es eine Vortrags- und Diskussionsreihe, um den Diskurs über die Facetten des Räumlichen, wie sie in der Ausstellung zu erleben sind, aufzugreifen und zu vertiefen.

artist talk
präsentiert von Svenja von Reichenbach (Direktorin der Deutsche Bank Kunsthalle) und Arthur de Ganay (Fotografiesammlung Arthur de Ganay)

Raum und Szene
Filmscreening Peter Welz: Casa Malaparte – Gespräch Peter Welz mit Marc Glöde

Raum und Form
Karsten Schubert: Raumeindruck und Ausdrucksform. – Zur Modellierung des Raums durch die architektonische Form Diskussion mit Jasper Cepl, Hans Kollho, Uwe Schröder

Raum und Bild
Cora Waschke: Ausblick als Anblick. – Zu einem Verhältnis zwischen Architektur und Fotografie in der Moderne – Diskussion mit Bernd Bess, Armand Grüntuch, Ulrich Müller

Raum und Wirklichkeit
Stephan Günzel: Die Realität des Raums – Diskussion mit Jörg H. Gleiter und Ludwig Seyfarth

Raum und Bedeutung
Momente des Poetischen der Architektur – Dialogischer Vortrag und Gespräch: Albert Kirchengast und Jörn Köppler

<
<
Grüntuch-Ernst Architekten Ausstellung RoomNRoom, Grüntuch Ernst Lab
Room In Room, 17.7.-12.12.2015 Info

Die Ausstellung Room in Room führt Positionen aus Fotografie, Architektur und Installationskunst zusammen, die den Blick in, auf und durch den Raum verhandeln. Gezeigt werden Arbeiten von Jan Bitter, Nina Fischer & Maroan el Sani, Axel Hütte, Veronika Kellndorfer, Carsten Krohn, Kirstin Rogge, Philipp Schaerer, Susanne Schuricht, Hiroshi Sugimoto und Sinta Werner.

Room in Room
17. Juli bis 12. Dezember 2015

Grüntuch Ernst Lab
Ehemalige Jüdische Mädchenschule
Auguststraße 11–13, 10117 Berlin

roominroom.org

Initiiert von Susanne Schuricht und Karsten Schubert

Mit Unterstützung von Grüntuch Ernst Architekten und frontviews

Sponsoren: Eternit, DORMA, FSB
Technische Unterstützung: ROCKNROLL RENTAL
Foto: © Room In Room

 

Begleitend dazu gab es eine Vortrags- und Diskussionsreihe, um den Diskurs über die Facetten des Räumlichen, wie sie in der Ausstellung zu erleben sind, aufzugreifen und zu vertiefen.

artist talk
präsentiert von Svenja von Reichenbach (Direktorin der Deutsche Bank Kunsthalle) und Arthur de Ganay (Fotografiesammlung Arthur de Ganay)

Raum und Szene
Filmscreening Peter Welz: Casa Malaparte – Gespräch Peter Welz mit Marc Glöde

Raum und Form
Karsten Schubert: Raumeindruck und Ausdrucksform. – Zur Modellierung des Raums durch die architektonische Form Diskussion mit Jasper Cepl, Hans Kollho, Uwe Schröder

Raum und Bild
Cora Waschke: Ausblick als Anblick. – Zu einem Verhältnis zwischen Architektur und Fotografie in der Moderne – Diskussion mit Bernd Bess, Armand Grüntuch, Ulrich Müller

Raum und Wirklichkeit
Stephan Günzel: Die Realität des Raums – Diskussion mit Jörg H. Gleiter und Ludwig Seyfarth

Raum und Bedeutung
Momente des Poetischen der Architektur – Dialogischer Vortrag und Gespräch: Albert Kirchengast und Jörn Köppler

<
<
Grüntuch-Ernst Architekten Ausstellung RoomNRoom, Grüntuch Ernst Lab
Room In Room, 17.7.-12.12.2015 Info

Die Ausstellung Room in Room führt Positionen aus Fotografie, Architektur und Installationskunst zusammen, die den Blick in, auf und durch den Raum verhandeln. Gezeigt werden Arbeiten von Jan Bitter, Nina Fischer & Maroan el Sani, Axel Hütte, Veronika Kellndorfer, Carsten Krohn, Kirstin Rogge, Philipp Schaerer, Susanne Schuricht, Hiroshi Sugimoto und Sinta Werner.

Room in Room
17. Juli bis 12. Dezember 2015

Grüntuch Ernst Lab
Ehemalige Jüdische Mädchenschule
Auguststraße 11–13, 10117 Berlin

roominroom.org

Initiiert von Susanne Schuricht und Karsten Schubert

Mit Unterstützung von Grüntuch Ernst Architekten und frontviews

Sponsoren: Eternit, DORMA, FSB
Technische Unterstützung: ROCKNROLL RENTAL
Foto: © Grüntuch Ernst, Elke Stamm

 

Begleitend dazu gab es eine Vortrags- und Diskussionsreihe, um den Diskurs über die Facetten des Räumlichen, wie sie in der Ausstellung zu erleben sind, aufzugreifen und zu vertiefen.

artist talk
präsentiert von Svenja von Reichenbach (Direktorin der Deutsche Bank Kunsthalle) und Arthur de Ganay (Fotografiesammlung Arthur de Ganay)

Raum und Szene
Filmscreening Peter Welz: Casa Malaparte – Gespräch Peter Welz mit Marc Glöde

Raum und Form
Karsten Schubert: Raumeindruck und Ausdrucksform. – Zur Modellierung des Raums durch die architektonische Form Diskussion mit Jasper Cepl, Hans Kollho, Uwe Schröder

Raum und Bild
Cora Waschke: Ausblick als Anblick. – Zu einem Verhältnis zwischen Architektur und Fotografie in der Moderne – Diskussion mit Bernd Bess, Armand Grüntuch, Ulrich Müller

Raum und Wirklichkeit
Stephan Günzel: Die Realität des Raums – Diskussion mit Jörg H. Gleiter und Ludwig Seyfarth

Raum und Bedeutung
Momente des Poetischen der Architektur – Dialogischer Vortrag und Gespräch: Albert Kirchengast und Jörn Köppler

<
<